Grundschule am Rodelberg

"Stärken stärken, Schwächen schwächen"

Unser Schulprogramm

 

Anfangsunterricht

 

  • Weiterführen der intensiven Kooperation zwischen den Kindertagesstätten und unserer Grundschule im letzten Kita- Jahr
  • Gespräche zwischen den Erziehern und Grundschullehrern
  • Informationselternabend durch die Beratungslehrerin zur optimalen Schulvorbereitung
  • Kennenlernen der zukünftigen Schulanfänger durch Besuche unserer Grundschullehrer in den Kitagruppen
  • amtsärztliche Schulüberprüfung in der Schule
  • Schnupperstunde für die zukünftigen Schulanfänger in unserer GS
  • Gestaltung eines offenen Anfangsunterrichts (Kennenlernwerkstätten, Klassenleiterstunden)
  • 2 Wochen Klassenleiterstunden mit Steigerung der Unterrichtszeit
  • erste Elterngespräche
  • Teamarbeit besonders zwischen dem Klassenleiter und dem Fachlehrer Mathematik

 

Integration

 

1.  körperlich:

teilweise Unterstützung durch Zweitlehrer oder Therapeuten bei unterschiedlichen Aktivitäten der Schule (Wanderungen, Exkursionen, Sportfeste etc.) bauliche Voraussetzungen z.B. Fahrstuhl und Behindertentoilette  Einbeziehung von Pflegediensten           

2. sprachlich- logopädisch:
Förderung innerhalb des Unterrichts möglich, Förderunterricht bzw. Kurs           

3. emotional/sozial:
teilweise beratende Unterstützung durch Kollegen des Förderschulzentrums Torgau z. T. Hilfe im Unterricht durch Zweitlehrer                          

Im Rahmen der uns zugewiesenen Stunden ist diese Integration möglich.

 

Zusammenarbeit


  • Klassenleiter- Eltern
    zwei Elternabende pro Schuljahr (2. Elternabend ist themenbezogen evtl. mit Referenten)
    gemeinsame Vorbereitung und Gestaltung von schulischen Höhepunkten und Einbeziehung in Projekte
    (Wandertage, Klassenfahrten, Klassen- und Schulfeste u.ä.) individuelle Elterngespräche über den Entwicklungsstand des Kindes
    Bildungsberatungsgespräche ab Klasse 3
                                               
  • Schule-Eltern
    Elternsprecher nehmen 1-2 mal jährlich an Schulkonferenzen teil.
    Sie erhalten Informationen zu pädagogischen und organisatorischen Sachverhalten, nehmen Einfluss auf das Schulgeschehen und bringen eigene Ideen ein.
  • Abstimmung über Beschlüsse
    Mitwirkung von Eltern bei Schulereignissen wie z.B. bei Sportfesten, Klassenfahrten, Klassenfesten, GTA usw.
                                           
  • Schule- Hort
    Grundlage ist ein Kooperationsvertrag
    Absprachen zwischen Hort- und Schulleitung
    jährlicher Erfahrungsaustausch während einer gemeinsamen Dienstberatung beider Kollegien
    Einbeziehung der Erzieherinnen in Schulveranstaltungen und umgekehrt
    gemeinsame Fortbildungen
                                           
  • Schule- Kindertagesstätten
    enge Zusammenarbeit im Rahmen der verbesserten Schuleingangsphase- Grundlage dafür bildet der Kooperationsvertrag zwischen der GS am Rodelberg und den beteiligten Kindertagesstätten
    Schwerpunkte
          siehe Anfangsunterricht                                 
  • Schule Förderverein
    aktive Zusammenarbeit und Mitgestaltung des Schulalltages
    Planung der finanziellen Unterstützung von besonderen schulischen Projekten und Feierlichkeiten
    personelle Unterstützung
    Träger der GTA

 

Wertevermittlung

Höflichkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit sind grundlegende Bestandteile des täglichen Zusammenlebens in unserer Schule. Den Schülern wird bewusst, dass das Einhalten bestimmter Verhaltensnormen auch zur Steigerung der Lernfreude und somit zur Verbesserung der Lernergebnisse führen kann. Sie lernen zu beobachten und zu erkennen und sind in der Lage, bei Regelverstößen berechtigte Kritik zu üben und  zur Regeleinhaltung zu mahnen.

Feierliche Höhepunkte

Schulaufnahmefeier:
Die Einschulung ist für jedes Kind ein bedeutungsvoller Tag. Staunend sehen alle zu, wenn die Zuckertüten von der Feuerwehr oder anderen Fahrzeugen gebracht werden.
Außerdem überraschen unsere Theaterkinder jedes Jahr die ABC- Schützen mit einem kleinen Programm.

                                        
Kartoffelfest:
Zu Beginn des Schuljahres werden unsere selbst angebauten Kartoffeln geerntet und  mit Kräuterbutter und frischem Kräuterquark aus dem Grünen Klassenzimmer verspeist.
                                         
Weihnachtssingen:
Der zweite größere Schuljahresabschnitt wird durch das Weihnachtsliedersingen und einer Theateraufführung beendet.
                                         
Theateraufführungen:
Unsere Theatergruppe übt zusammen mit den Chorkindern jedes Jahr 1-2 Musicals bzw. Theaterstücke ein. Diese werden dann vor allen Schülern bzw. den Eltern im Foyer der Schule um Weihnachten bzw. am Ende des Schuljahres aufgeführt. 

Frühlingskonzert:
Vor den Osterferien gestalten die Schülerinnen und Schüler mit Instrumentalstücken     ein abwechslungsreiches Programm.
                                         
                                        Grundschulzeit ade!
            

Nach vier Jahren freudvollen - aber auch anstrengenden Lernens verlassen die Kinder der 4. Klasse unsere Grundschule. Während eines Schulfestes werden die Schülerinnen und Schüler am Ende des Schuljahres feierlich verabschiedet. Als Erinnerung erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Urkunde und sie pflanzen manchmal für die Schule einen Baum oder hinterlassen andere Erinnerungen.                                                            

Schulfest: Das Schuljahr endet mit einem zünftigen Schulfest, das durch den Förderverein, Eltern, Lehrer und Schüler gestaltet wird.                            

Festveranstaltungen zu Jubiläen: Zu den "runden" Anlässen findet alle 5 Jahre ein Festtag und alle 10 Jahre eine Festwoche.

weitere Aufgaben

  • Umsetzung der Lehrpläne, daraus resultiert ein umfangreiches Fortbildungsprogramm für alle Lehrer

  • Erfahrungsaustausch und gemeinsame Planung auf Klassenstufenbasis

  • Einsatz neuer Lehrbücher und Unterrichtsmaterialien, sowie die Nutzung interaktiver Tafeln zur Realisierung der Lehrplananforderungen

  • Gestaltung der verbesserten Schuleingangsphase

  • Enge Zusammenarbeit mit den Kindergärten und dem Schulhort sowie allen weiterführenden Schulen

  • Fortbildung auf dem Gebiet der Diagnostik und der Begabtenförderung, sowie der DaZ (Deutsch als Zweitsprache)